Am 27. Juni 2015 wurde der Zaun entlang der Weinstraße gegenüber dem „Haus an der Weinstraße“ fertiggestellt. Er soll das illegale Befahren des Naturschutzgebietes mit Geländefahrzeugen, 

  1. das illegale Ballonfahren (Start und Landefläche für kommerziellen Betrieb),

  2. das Umfahren des Schrankens mit Traktoren und anderen Nutzfahrzeugen,

  3. das Abrollen unsachgemäß gelagerter Heuballen in Richtung Weinstraße

verhindern. Die Arbeiten erfolgten nach Rücksprache mit dem Schöffelverein und den Wissenschaftlern des Eichkogel-Komitees. Der Zaun besteht aus 19 imprägnierten Stehern und 20 Stück 4 m langen Schwartlingen aus Lärchenholz, die aus dem  Sägewerk der HTL Mödling stammen. Sie wurden mit 170 Nirosta-Schrauben auf den Zaunpfählen befestigt. Die Gestaltung erfolgte in Form eines Weidezaunes, um das Landschaftbild nicht zu beeinträchtigen. Den Zaun gab es schon in den Nachkriegsjahren, allerdings bestand er aus teilweise verfaulten und umgefallenen Zaunstehern mit Stacheldraht. Wegen der Gefährlichkeit wurde er von der damaligen Naturwacht entfernt.
 

 

 

Fotos: Bruno Wiederkum


    Reinigen des Bohrloches vor dem Betonieren                                    Einbetonieren eines Zaunstehers
 

    Holzeinkauf im Sägewerk der HTL Mödling                                         Fertiger Zaun und die Einsatzfahrzeuge der NÖ BNW Mödling